Musterring york flur

• Gleichzeitig mit unserer eigenen Fertigung entwickeln wir auch zwei kleine landwirtschaftliche Betriebe, um den industriellen Prozess und die Wasserabfälle sowohl in unseren eigenen Werkstätten als auch in den werkstätten zu verdrängen. Die erste davon betrifft den Anbau von Himbeeren auf einem Hügel in Nordengland, um den Auswirkungen unserer gesamten Produktion in London entgegenzuwirken; der zweite, ein Olivenhain in Südgriechenland, der dazu beiträgt, die Arbeit unserer europäischen Produktionspartner auszugleichen. Die Außentextur dieses Rings kann personalisiert werden. Wählen Sie zwischen dem Max es Mirror Finish und dem Baltimore Brush Finish. Die erste ist eine klassische Spiegel-Finish, die einen hellen, ruhigen Eindruck erzeugt; die Sekunde eine Hand aufgetragen Pinsel, die einen einzigartigen Charakter schmiedet. Der Ring wurde 2019 vom York Museums Trust für 20.000 US-Dollar gekauft, finanziert vom Headley Museums Archaeological Acquisition Fund, dem Arts Council England/V&A Purchase Grant Fund und öffentlichen Spenden. Der Ring wurde erstmals im September 2019 im Yorkshire Museum ausgestellt. Die Seiten des Reifens sind mit einem zarten und aufwendigen Blumenstich verziert. Winzige Flecken schwarzer Farbe sind noch in ihrem Design zu sehen. Es handelt sich um Spuren von Niello – einem schwarz gefärbten Emaille, der die Gravur ursprünglich füllte. Dies hätte dramatisch mit dem hellen Gold kontrastiert und das Muster hervorstechen lassen. Ein einzelner Stein kann auf diesen Ring gesetzt werden; einen Lichtfleck in der Mitte der Band zu schaffen.

Die Steine, die mit dem Band paaren, sind alle natürlichen Edelsteine mit einem benutzerdefinierten Schnitt. Die Gesichts- und Seitenteile Ihres Rings können individuell angepasst werden. Wählen Sie zwischen dem antiken Finish und dem natürlichen Finish. • Wir verwenden nur recycelte oder zurückgewonnene Edelmetalle in unseren kundenspezifischen Ringen. Die Außenseite des Rings kann mit dem Namen der Universität und Ihrem Jahr der Gradierung und Gradinitialen eingraviert werden, zum Beispiel THE UNIVERSITY OF YORK 2018 MA. Eine kostenlose Innengravur ist ebenfalls enthalten – die für ein Datum, einen Namen oder eine kurze Nachricht verwendet werden kann. Wählen Sie zwischen dem Glanz des Gelbgoldes, dem hellen Glanz aus Weißgold und den reichen, polierten Tönen aus Roségold. Unsere Ringe können in 9ct, 14ct oder 18ct Gold gefertigt werden. Aufbauend auf kleineren Einheiten in der Kollektion verfügt dieser 14k Goldring über drei brillante Opale, die mit einem klassischen Diamanten verankert sind. Das Classic Signet ist elegant und flüssig und ist aufwendig gefertigt und zeigt in atemberaubendem Detail das Universitätsschild. Ihre Abschluss-Initialen und Graduierungsjahr kann auch auf den Seitenwänden des Rings gekennzeichnet werden.

Der Ring ist komplett und stammt aus dem 15. Jahrhundert n. Chr. Es hat einen Rubin und einen Smaragd in die Doppel-Lünette und Floriat, Chip-geschnitzte Dekoration auf jeder Seite des Bandes gesetzt. Die Seitendekoration war ursprünglich mit Niello gefüllt. Er ist 19,7 mm lang, 7,1 mm breit und hat einen Innendurchmesser von 15,6 mm. Es wiegt 4,42 g. Röntgenfluoreszenz des Metalls zeigte an, dass der Ring eine Oberflächenzusammensetzung von etwa 76–79% Gold, 12–15% Silber hatte, der Rest Kupfer (ca. 8–10%).

Raman-Spektroskopie wurde verwendet, um die Edelsteine zu identifizieren. [1] Ob der Ring ein Geschenk ist oder um seine eigene Leistung zu markieren, schreibt er auf der Innenseite mit einer versteckten Inschrift von bis zu 20 Zeichen (Ringgrößen 4 und höher) ein, was ihm einen letzten persönlichen Charakter verleiht. Wählen Sie zwischen fünf Texturen für die Außenseite des Rings. Die ersten beiden sind die beliebtesten und sind kostenlos, die restlichen drei werden häufig von unserem maßgeschneiderten Service The Fulford Ring angefordert, der ein mittelalterlicher Goldring mit Smaragd- und Rubin-Einstellungen ist, die der Metalldetektor Paul Ibbotson im Dezember 2016 gefunden hat. [1] [2] [3] Es wurde 2019 vom Yorkshire Museum erworben. [1] Zuerst kommt die Liebe, dann kommt ein massiver Verlobungsring – zumindest, wenn man in die königliche Familie heiratet. Eines ist sicher: Große Juwelen = große Böcke.